zur Startseite
Konzerte / Konzert Glocke Spezial Bremen, Domsheide 6-8
Konzerte / Konzert Glocke Vokal Bremen, Domsheide 6-8
Aufführungen / Theater Kleines Haus Bremen Bremen, Am Goetheplatz 1-3
Konzerte | Liederabend

Because the Night

Kleines Haus

mit einer Liebeserklärung von Helene Hegemann von Anne Sophie Domenz und Maartje Teussink „Women are my leaders.“ (Jim Jarmusch) — Nach dem Mothermonster of Pop, Madonna, wenden sich die Regisseurin Anne Sophie Domenz und die Musikerin Maartje Teussink der Godmother des Punk zu: Patti Smith! Kaum 20-jährig zog sie 1967 nach New York und lebte dort mit dem Fotografen Robert Mapplethorpe zusammen. „Because the Night", eine Zusammenarbeit mit Bruce Springsteen, wird zum Hit. Mapplethorpe, ihr engster Freund, stirbt an Aids. Sie fotografiert, malt, schreibt und singt an gegen den Tod, für ihre und seine Unsterblichkeit. Sie heiratet, reist, lebt in den 80ern zurückgezogen in Detroit. Kehrt zurück auf die Bühne, „um Geld zu verdienen“. Ein Album folgt auf das andere. Sie singt im Vatikan – „Ich bin nicht gegen Jesus, aber ich war zwanzig und wollte meine eigenen Fehler machen und nicht, dass irgendjemand für mich stirbt.“ Helene Hegemann schreibt über ihre Begegnung mit der Ausnahmekünstlerin, über Idole, Tod und die Kraft der Kunst. Musikalische Leitung: Maartje Teussink Regie: Anne Sophie Domenz Ausstattung: Anne Sophie Domenz Dramaturgie: Theresa Schlesinger
Konzerte | Liederabend

Istanbul

Kleines Haus

Ausgehend von eigenen Familienerfahrungen und Fragen, die sie sich zum Thema Heimat und Ankommen stellen, haben sich Regisseurin Selen Kara und Musiker Torsten Kindermann für eine Drehung der Perspektive, für eine Utopie der Gastarbeitergeschichte, entschieden. Stellen wir uns vor: Das Wirtschaftswunder fand nach dem Zweiten Weltkrieg in der Türkei statt und deutsche Gastarbeiter:innen halfen, die Türkei wiederaufzubauen. Statt Bremen war Istanbul die Stadt, die die Neuankömmlinge willkommen hieß. Mit einem deutschsprachigen Ensemble und einer deutsch-türkischen Band setzt sich das Team diesem Gedankenspiel aus. Autor Akın Emanuel Şipal hat Texte verfasst, die die Lieder von Sezen Aksu und die Ideen von Torsten Kindermann und Selen Kara zu einer tragikomischen Geschichte verweben. Auf Deutsch wird von der Lebenssituation der Auswanderer:innen erzählt und auf Türkisch die Sehnsucht nach Glück und Heimat besungen. Im Zentrum stehen die Lieder von Aksu, der Königin des türkischen Pop, die drei Generationen der türkischen Gesellschaft weltweit begleiten. Regie: Selen Kara Fassung: Selen Kara Text & Übersetzung der Liedtexte: Akin Emanuel Sipal Musikalische Leitung, Idee: Torsten Kindermann Bühne: Thomas Rupert Kostüme: Emir Medic Licht: Frédéric Dautier Dramaturgie: Viktorie Knotková
Konzerte | Liederabend

In Bed with Madonna

Kleines Haus

Ikone. Vorbild. Inspiration. Mit einer unvergleichlichen Stärke bewegt sich Madonna seit Beginn ihrer Karriere in den 80er Jahren bis heute zwischen Material Girl und feministischer Freiheitskämpferin. Sie sprengt die eng gestrickten Vorstellungen von Weiblichkeit mit ihrem einzigartigen Auftreten, erfindet sich mit jedem Song neu, nur um daran zu erinnern, dass niemand ihr vorschreiben kann, wie sie zu sein hat. Transformation als Prozess der Befreiung, als Empowerment. Sie singt zu uns „Express yourself“ und wir folgen ihrem Aufruf. Das Ensemble um die Regisseurin Anne Sophie Domenz und die Musikerin Maartje Teussink begibt sich auf die Spuren der Queen of Pop und widmet ihr einen Abend voller Power und Musik. Regie: Anne Sophie Domenz Musikalische Leitung: Maartje Teussink Ausstattung: Anne Sophie Domenz Choreografie: Daniel Chelminiak Licht: Norman Plathe-Narr Dramaturgie: Theresa Schlesinger
Konzerte | Kammerkonzert

Kammermusik am Sonntagmorgen

Theater am Goetheplatz

Mit Werken von Boccherini, Haydn, Mozart, Klengel, Lachner und anderen Karten ausschließlich über die Bremer Philharmoniker und an der Abendkasse Wechselnde Ensembles aus den Reihen der Bremer Philharmoniker präsentieren persönliche Lieblingsstücke aus dem kammermusikalischen Repertoire und versprechen intensive Einblicke in das gemeinsame Musizieren. Für viele Konzertbesucher gehören diese familiären Matinéen zu Sternstunden im Konzertkalender. Cellistinnen: Antonia Krebber Caroline Villwock Karola von Borries Hannah Weber Karten bekommen Sie über die Bremer Philharmoniker oder an der Abendkasse.
Konzerte | Konzert

CLUB: jazzahead! feat. Omar

Kleines Haus

In Kooperation mit jazzahead! Einlass: 20 Uhr Präsentiert von Cosmo Nicht nur in seiner Heimat Großbritannien ist Omar längst eine lebende Legende. Der Sänger und Musiker gilt als Wegbereiter von Acid Jazz und Neo-Soul, verehrt von Gigant:innen wie Erykah Badu und Stevie Wonder, der einst sagte: „When I grow up, I wanna be like Omar!“ Im Laufe seiner über 30-jährigen Karriere hat Omar stets der Versuchung widerstanden, sich dem Mainstream anzudienen und ist stattdessen immer wieder neue Wege gegangen. Sein bislang letztes, gemeinsam mit seinem Bruder Scratch Professor und Gästen wie Robert Glasper, Leon Ware und Mayra Andrade produziertes Album „Love In Beats“ vereint Soul, Funk und Hip-Hop Beats mit karibischen Rhythmen, Spoken Word und elektronischen Einflüssen. Im Rahmen von jazzahead! feat. kommt Omar zu einem seiner seltenen Deutschland-Konzerte nun exklusiv und zum ersten Mal nach Bremen – ein musikalisches Großereignis! Vorverkauf 19€ / Abendkasse 24€ Sie möchten mehr Informationen zu unserer Konzertreihe CLUB? Schreiben Sie dazu einfach eine Mail mit „anmelden“ an club@theaterbremen.de
Konzerte | Konzert

CLUB: Yemen Blues

Kleines Haus

Aftershow: DJ Naz präsentiert von Cosmo 20 Uhr Einlass Als Ravid Kahalani 2010 gemeinsam mit einer Reihe herausragender musikalischer Persönlichkeiten zwischen New York und Tel Aviv die Band Yemen Blues gründete, wurde das Projekt im Handumdrehen als eine der spektakulärsten Neuentdeckungen in der jüngeren Geschichte des Global Pop gefeiert. Aus einer jüdisch-jemenitischen Familie stammend, verbindet der charismatische Sänger und Komponist jüdische, arabisch-muslimische und westafrikanische Musikrichtungen gepaart mit Funk, Blues, Rock und Soul zu einer sensationellen Mischung. Könnte Musik tatsächlich Funken schlagen, würden Ravid Kahalani und seine Band regelmäßig Flächenbrände auslösen. Denn die Live-Shows von Yemen Blues gelten als Ereignisse, die ihresgleichen suchen und mit denen die Band weltweit auf ein begeistertes Publikum trifft. Mehr als zehn Jahre ist es her, dass Yemen Blues ihren mitreißenden Sound erstmals in Bremen präsentiert haben. Höchste Zeit also, dass diese unglaubliche Band nun endlich zurückkehrt! VVK 23€ / AK 28€ 
Sie möchten mehr Informationen zu unserer Konzertreihe CLUB? Schreiben Sie dazu einfach eine Mail mit „anmelden“ an club@theaterbremen.de
Konzerte | Konzert

Pussy Riot

Theater am Goetheplatz

Das russische Protestkunst-Kollektiv erzählt die Geschichte ihrer „Riot Days“ Zehn Jahre ist es her, dass das russische Protestkunst-Kollektiv Pussy Riot mit einer aufsehenerregenden Guerilla-Performance in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale schlagartig weltberühmt wurde. Was für die Mitglieder der Gruppe folgte, waren Verhaftungen und Gefängnisstrafen. Die Liste der Repressionen, denen Pussy Riot seitdem ausgesetzt waren und sind, ist schier endlos – und dennoch hat die Gruppe ihren Protest gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den Kampf für eine offene russische Gesellschaft mit immer wieder hohem persönlichen Einsatz fortgeführt. Die politische Situation in Russland wird indes immer restriktiver – und Protest dagegen ein immer gefährlicheres Unterfangen. Sängerin und Frontfrau Maria Aljoschina gelang im Frühjahr 2022 die spektakuläre Flucht aus ihrem Moskauer Hausarrest. Gemeinsam sind Pussy Riot seitdem wieder auf Tournee, mit einer wuchtigen Mischung aus Punk-Konzert und musikalischer Erzählung. Basierend auf ihrem gleichnamigen Buch, erzählt Maria Aljoschina in „Riot Days“ die Geschichte ihres seit über einem Jahrzehnt andauernden Protests gegen das Russland Putins – und dessen Folgen. Eine drastische, aufrüttelnde Performance.
Konzerte | Konzert

International Youth Symphony Orchestra Bremen (IYSO Bremen)

Glocke Veranstaltungs-GmbH

Mirjam Rikus, Violine International Youth Symphony Orchestra Bremen Martin Lentz, Dirigent Programm: Jean Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47 Boris Lyatoshynsky: Sinfonie Nr. 3 h-Moll »Frieden wird Krieg erobern« Mit jugendlicher Spielfreude und großem Ausdruckswillen interpretiert das IYSO einmal im Jahr große sinfonische Literatur. Martin Lentz bündelt die Energie der internationalen Teilnehmenden zu einem beeindruckenden musikalischen Erlebnis. In diesem Jahr steht mit dem Violinkonzert von Jean Sibelius ein Meilenstein der Musikgeschichte auf dem Programm. Im zweiten Teil des Konzerts erklingt die 3. Sinfonie des Ukrainers Boris Lyatoshynsky, ein zunächst in der Sowjetunion verbotenes Werk. Der Untertitel des vierten Satzes »peace shall defear war« sei nicht »sowjetisch« sondern »bürgerlich-pazifistisch« interpretiert worden. Die Uraufführung fand am 23. Oktober 1951 in Kiew statt. Mit freundlicher Unterstützung durch GUT FÜR BREMEN Stiftung der Sparkasse in Bremen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Jeunesses Musicales Deutschland, Waldemar-Koch-Stiftung, Wolfgang-Petermann-Stiftung und Heinz-Peter- und Annelotte-Koch-Stiftung.
Konzerte | Jazz

The Art of the Duo:
Nils Wülker & Arne Jansen / Julia Hülsmann & Christopher Dell

Glocke Bremen

Nils Wülker, Trompete Arne Jansen, Gitarre Julia Hülsmann, Klavier Christopher Dell, Vibraphon Hier kommen vier Ausnahmetalente, die als zwei musikalische Paare ihre tiefe Seelenverwandtschaft in der Kunst des Duo-Spiels zelebrieren. Trompeter Nils Wülker und Gitarrist Arne Jansen erschaffen Melodien, die virtuos zwischen träumerischen und funkigen Klängen wechseln, die sie um spontan eingesetzte elektronische Produktionsmittel erweitern. Pianistin Julia Hülsmann und Vibraphonist Christopher Dell machen ausnahmslos akustisch miteinander Musik – als zwei melodisch ausdrucksstarke, erfahrene Klangarchitekten. Alle vier eint ihre Lust an der Improvisation. Als bestens aufeinander eingespielte Duos geben sie sich im Augenblick ganz der Musik hin, um sich gegenseitig immer wieder anzustacheln. So entsteht eine Dynamik und Spannung, die von enormer Variabilität und mitreißendem Einfallsreichtum geprägt ist. Der Clou: Zum Finale wird aus den beiden Duos sogar ein Quartett, das die Einzelteile dieser Kombination immer wieder neu und überraschend zusammenführt!
Konzerte | Konzert

Ana Moura

Glocke Bremen

Ana Moura, Gesang & Band  Ana Moura lässt die ehrwürdige Tradition des Fado nie außer Acht, hat aber sein musikalisches Spektrum in Richtung Jazz und Pop erweitert und so neue Horizonte erschlossen. Vor Begegnungen mit anderen Genres schreckt sie eh nie zurück und hat so bereits mit den Rolling Stones, Prince, Gilberto Gil, Omara Portuondo oder Herbie Hancock auf der Bühne gestanden. Mit ihrer voluminösen Altstimme von dunkler, erhabener Eleganz wechselt sie mühelos zwischen zarter Zerbrechlichkeit und kraftvoller Intensität. Zu den bekannten Themen des Fado wie Schmerz, Liebe, Trauer und Verrat gesellt sich bei ihr brennende Leidenschaft und große Sehnsucht. Meisterhaft versteht sie es, ohne falsche Melancholie und aufgesetzte Dramatik den ergreifenden Texten ihrer Fados Gestalt und Atmosphäre zu verleihen. Gerade ihre Live-Auftritte strahlen eine betörende Aura aus und ihre authentischen Interpretationen holen den Fado endgültig ins Hier und Jetzt!
Konzerte | Konzert

Chilly Gonzales: "Tour 2022"

Glocke Bremen

Chilly Gonzales, Klavier und Gesang Der aus Kanada stammende Pianist und Komponist Chilly Gonzales ist als experimentierfreudiger Grenzgänger bekannt für höchst kurzweilige Konzerte mit viel Interaktion. Er nähert sich dem Klavier auf der Basis einer klassischen und jazzmusikalischen Ausbildung, aber mit der Haltung eines Rappers. Sein Bühnenoutfit besteht immer aus Pantoffeln und Morgenmantel und damit folgt er augenzwinkernd seinem eigenen Credo: »Ich verwandle die Bühne in mein Wohnzimmer«. Ohne Rücksicht auf Konventionen und Regeln folgen seine Auftritte keinem bekannten Muster, jeder Abend ist ein Unikat. Nun schreiben wir das Jahr 2022 und Chilly Gonzales ist mit einer brandneuen Show wieder auf Tour. Music is back, aber der Künstler gibt zu bedenken, dass wir nicht zurück ins Jahr 2019 gehen können. Deshalb werden seine Konzerte mit Experimenten in der Unterhaltung mit voller Geschwindigkeit in die Zukunft rasen, dabei aber gewiss seinem Leitsatz treu bleiben: »Ich bin ein Entertainer. Kommunikation mit dem Publikum ist für mich das wichtigste.«
Konzerte | Konzert

Glocke Bremen

GLOCKE Spezial Programme jenseits herkömmlicher Kategorien GLOCKE Spezial präsentiert Programme, die facettenreich verschiedene Gattungen, Genres und Kulturkreise umfassen – weltoffen und grenzüberschreitend! Freuen Sie sich auf renommierte Künstler*innen, die höchst individuell unter Beweis stellen, wie vielfältig gute Unterhaltung sein kann!
Konzerte | Konzert

Joyce DiDonato: "Eden"

Glocke Bremen

Joyce DiDonato, Mezzosopran Il Pomo d’Oro Maxim Emelyanychev, Leitung Marie Lambert-Le Bihan, Regie John Torres, Lichtdesign Programm: »Eden« – Werke von Francesco Cavalli, Georg Friedrich Händel, Christoph Willibald Gluck, Gustav Mahler, Richard Wagner, Charles Ives, Rachel Portman u.a. Joyce DiDonato entführt mit ihrer »Stimme wie 24 Karat Gold« (New York Times) in den Garten Eden. Ausgehend von den Empfindungen der menschlichen Seele und den alltäglichen Wundern der Natur, möchte sie für die Schönheit und Fragilität unseres Planeten sensibilisieren. Das Ensemble Il Pomo d’Oro unter Maxim Emelyanychev folgt dabei der vielseitigen Sängerin auf ihrer musikalischen Reise. Mit Liedern und Arien vom Frühbarock bis zur Oscar®-prämierten Komponistin Rachel Portman wird so die Erinnerung an das Paradies und die Perfektion der Schöpfung zum bezwingenden Appell für mehr Nachhaltigkeit!
Konzerte | Jazz

Michael Wollny Trio

Glocke Bremen

Michael Wollny, Klavier Tim Lefebvre, Bass Eric Schaefer, Schlagzeug Er wird mittlerweile mit Fug und Recht in einem Atemzug mit Keith Jarrett, Chick Corea, Herbie Hancock oder Brad Mehldau genannt: Michael Wollny. Es ist beeindruckend, wie sich der aus Schweinfurt stammende Pianist von einem der größten deutschen Nachwuchstalente zu einem der kreativsten Vertreter der europäischen Jazz-Szene entwickelt hat. Sein von rhythmischer Kraft geprägtes Spiel machen ihn in Verbindung mit unerschöpflichem Einfallsreichtum und überragender Technik zu einem kreativen Freigeist, der sich nicht um Trends schert, sondern sie einfach setzt. Seinem Willen, sich klanglich wie kompositorisch immer neu zu erfinden, frönt er – neben Auftritten als Solist oder im Duo – seit jeher im Trio-Format. Zu seinem aktuellen Trio gehören der Schlagzeuger Eric Schaefer, mit dem ihn seit [em] eine langjährige Zusammenarbeit verbindet, und der amerikanische Bassist Tim Lefebvre. Zusammen mit den beiden entstehen aus der spontanen Musizierfreude heraus unvorhersehbare, hochenergetische Spannungsfelder zwischen Komposition und Improvisation, denen man sich nicht entziehen kann!
Konzerte | Konzert

International Youth Symphony Orchestra Bremen (IYSO Bremen)

Glocke Bremen

Mirjam Rikus Violine International Youth Symphony Orchestra Bremen Martin Lentz Dirigent Programm: Jean Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47 Boris Lyatoshynsky: Sinfonie Nr. 3 h-Moll »Frieden wird Krieg erobern« Mit jugendlicher Spielfreude und großem Ausdruckswillen interpretiert das IYSO einmal im Jahr große sinfonische Literatur. Martin Lentz bündelt die Energie der internationalen Teilnehmenden zu einem beeindruckenden musikalischen Erlebnis. In diesem Jahr steht mit dem Violinkonzert von Jean Sibelius ein Meilenstein der Musikgeschichte auf dem Programm. Im zweiten Teil des Konzerts erklingt die 3. Sinfonie des Ukrainers Boris Lyatoshynsky, ein zunächst in der Sowjetunion verbotenes Werk. Der Untertitel des vierten Satzes »peace shall defear war« sei nicht »sowjetisch« sondern »bürgerlich-pazifistisch« interpretiert worden. Die Uraufführung fand am 23. Oktober 1951 in Kiew statt. Mit freundlicher Unterstützung durch GUT FÜR BREMEN Stiftung der Sparkasse in Bremen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Jeunesses Musicales Deutschland, Waldemar-Koch-Stiftung, Wolfgang-Petermann-Stiftung und Heinz-Peter- und Annelotte-Koch-Stiftung.
Konzerte | Jazz

The Art of the Duo / Nils Wülker & Arne Jansen / Julia Hülsmann & Christopher Dell

Glocke Bremen

Nils Wülker, Trompete Arne Jansen, Gitarre Julia Hülsmann, Klavier Christopher Dell, Vibraphon Hier kommen vier Ausnahmetalente, die als zwei musikalische Paare ihre tiefe Seelenverwandtschaft in der Kunst des Duo-Spiels zelebrieren. Trompeter Nils Wülker und Gitarrist Arne Jansen erschaffen Melodien, die virtuos zwischen träumerischen und funkigen Klängen wechseln, die sie um spontan eingesetzte elektronische Produktionsmittel erweitern. Pianistin Julia Hülsmann und Vibraphonist Christopher Dell machen ausnahmslos akustisch miteinander Musik – als zwei melodisch ausdrucksstarke, erfahrene Klangarchitekten. Alle vier eint ihre Lust an der Improvisation. Als bestens aufeinander eingespielte Duos geben sie sich im Augenblick ganz der Musik hin, um sich gegenseitig immer wieder anzustacheln. So entsteht eine Dynamik und Spannung, die von enormer Variabilität und mitreißendem Einfallsreichtum geprägt ist. Der Clou: Zum Finale wird aus den beiden Duos sogar ein Quartett, das die Einzelteile dieser Kombination immer wieder neu und überraschend zusammenführt!
Konzerte | Jazz

Michael Wollny Trio

Glocke Bremen

Michael Wollny, Klavier Tim Lefebvre, Bass Eric Schaefer, Schlagzeug Er wird mittlerweile mit Fug und Recht in einem Atemzug mit Keith Jarrett, Chick Corea, Herbie Hancock oder Brad Mehldau genannt: Michael Wollny. Es ist beeindruckend, wie sich der aus Schweinfurt stammende Pianist von einem der größten deutschen Nachwuchstalente zu einem der kreativsten Vertreter der europäischen Jazz-Szene entwickelt hat. Sein von rhythmischer Kraft geprägtes Spiel machen ihn in Verbindung mit unerschöpflichem Einfallsreichtum und überragender Technik zu einem kreativen Freigeist, der sich nicht um Trends schert, sondern sie einfach setzt. Seinem Willen, sich klanglich wie kompositorisch immer neu zu erfinden, frönt er – neben Auftritten als Solist oder im Duo – seit jeher im Trio-Format. Zu seinem aktuellen Trio gehören der Schlagzeuger Eric Schaefer, mit dem ihn seit [em] eine langjährige Zusammenarbeit verbindet, und der amerikanische Bassist Tim Lefebvre. Zusammen mit den beiden entstehen aus der spontanen Musizierfreude heraus unvorhersehbare, hochenergetische Spannungsfelder zwischen Komposition und Improvisation, denen man sich nicht entziehen kann!
Konzerte | Konzert

Joyce DiDonato: "Eden"

Glocke Bremen

Joyce DiDonato Mezzosopran Il Pomo d’Oro Maxim Emelyanychev Leitung Marie Lambert-Le Bihan Regie John Torres Lichtdesign Programm: »Eden« – Werke von Francesco Cavalli, Georg Friedrich Händel, Christoph Willibald Gluck, Gustav Mahler, Richard Wagner, Charles Ives, Rachel Portman u.a. Joyce DiDonato entführt mit ihrer »Stimme wie 24 Karat Gold« (New York Times) in den Garten Eden. Ausgehend von den Empfindungen der menschlichen Seele und den alltäglichen Wundern der Natur, möchte sie für die Schönheit und Fragilität unseres Planeten sensibilisieren. Das Ensemble Il Pomo d’Oro unter Maxim Emelyanychev folgt dabei der vielseitigen Sängerin auf ihrer musikalischen Reise. Mit Liedern und Arien vom Frühbarock bis zur Oscar®-prämierten Komponistin Rachel Portman wird so die Erinnerung an das Paradies und die Perfektion der Schöpfung zum bezwingenden Appell für mehr Nachhaltigkeit!
Konzerte | Konzert

MIKIs Takeover! Ensemble feat. Alexa Feser

Glocke Bremen

Alexa Feser, Gesang Mihalj Kekenj (»MIKI«), Violine, Konzeption und Arrangements Christian Leschowski, Oboe Gergana Petrova, Violine Erin Kirby, Viola Matthias Wehmer, Violoncello Max Dommers, Kontrabass Hier folgt nach Maxim, Joy Denalane, Max Mutzke und Max Herre schon der fünfte Streich von MIKI! Der Violinist, Komponist und Arrangeur und sein Takeover!-Ensemble verbinden erneut Klassik auf ganz eigene Weise über alle Grenzen hinweg mit Musik von Singer/Songwritern unserer Tage. Diesmal nimmt Alexa Feser die Herausforderung an, eine Auswahl ihrer Songs in neu abgestimmten Arrangements mit MIKI und seinem Kammerensemble zu interpretieren. Die in Berlin ansässige Künstlerin begeistert seit ihrem Debüt-Album »Gold von morgen« mit Songs, die durch eine gleichermaßen originelle wie auch poetische Bildersprache bestechen. Auch ihr aktuelles Album »Liebe 404«, das wieder so herrlich bodenständig von aufwühlenden Alltagsdingen erzählt, zeigt sie als eine Singer/Songwriterin, die sich immer weiterentwickelt und sich dabei trotzdem treu bleibt.
Konzerte | Konzert

Mariza: "Mariza canta Amália"

Glocke Bremen

Mariza hat seit ihrem Debüt-Album im Jahr 2001 dem portugiesischen Fado mit modernen Elementen und Einflüssen anderer Musikstile ein zeitgenössisches Gesicht verliehen. Zu ihrem 20. Bühnenjubiläum im Jahr 2020 hat die populärste Fado-Sängerin der Gegenwart entschieden, sich für ihr neues Album vor Amália Rodrigues zu verneigen. Das Erbe der berühmtesten Fadista aller Zeiten macht sie sich souverän zu eigen und präsentiert eine Auswahl ihrer Lieder über Sehnsucht, Liebe, Schmerz und Abschied in gleichsam klassisch und innovativ anmutenden Arrangements. Mit eindrucksvoller Bühnenpräsenz und Stimmintensität gelingt Mariza so ein gelungener Balanceakt zwischen Tradition und Moderne! Das Konzert mit Mariza wurde pandemiebedingt vom 19. April 2022 auf den 14. März 2023 verschoben. Die gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.